Georgien auf dem Land- und Seeweg

Georgien fasziniert – davon zeugen die unzähligen Dokfilme, Reportagen und nicht zuletzt die seit dem Auftritt an der Frankfurter Buchmesse dutzenden übersetzten literarischen Werke, die nun auch im deutschsprachigen Raum zugänglich sind. Das kleine Land im Südkaukasus ist zum Sehnsuchtsort geworden – und (durch Corona wohl nur kurzzeitig gebremst) zum touristischen Ziel erster Güte. Wir versuchen, den allzu oft begangenen Pfaden so gut es geht aus dem Weg zu gehen – landschaftliche und kulturelle Perlen gibt es in Sakartvelo (so heisst Georgien auf Georgisch) nämlich unzählige.

Wir wandern im Kleinen Kaukasus und/oder auf sicheren Pfaden im Grossen Kaukasus, besichtigen Kirchen und Klöster, treffen auf spannende Menschen, die uns als GesprächspartnerInnen Auskunft geben über die Entwicklungen in diesem vielfältigen Land. Auf Schritt und Tritt begegnen uns faszinierende Speisen und die damit verbundenen Gerüche und Ingredientien. Womöglich findet sogar ein Crashkurs Georgische Küche Platz im Programm.

Wir haben vor, die Reise modular aufzubauen – Sie können zu einem späteren Zeitpunkt anreisen, oder aber die Reise verlängern und z.B. mit einem Besuch des Nachbarstaates Armenien verbinden.

Ein Highlight zum Schluss: da wir uns auf die Fahne geschrieben haben, nachhaltige und ökologisch möglichst wenig schädliche Reisen anzubieten, schlagen wir auch für Georgien die Anreise auf dem Landweg (oder genauer: Land- und Seeweg) vor. Diese Anreisevariante nimmt 5-6 Tage in Anspruch, beinhaltet mehrere Nachtzugfahrten und eine Fährüberfahrt übers Schwarze Meer. So können wir uns Georgien noch nachhaltiger – auch im Sinne der gesammelten Eindrücke – nähern. (Sollten Sie aus Zeitgründen doch die Anreise per Flugzeug bevorzugen, buchen wir für Sie natürlich trotzdem eine Flugreise; der CO2-Anteil des Flugs wird bei Myclimate kompensiert).

Ja, ich interessiere mich für die Reise nach Georgien!

Eindrücke Georgien