Slowenien – Frühling oder Herbst 2022

Diese Reise führt uns in ein nahegelegenes Alpenland, und zwar nach Slowenien: wir reisen mit dem direkten Nachtzug ab Zürich an und besichtigen als erstes die Hauptstadt Ljubljana. Dann begeben wir uns auf den Spuren von Wölfen und Bären ins wilde Grenzland zu Kroatien; bestaunen die verschiedenen “Venedigs en Miniature” an der Küste; wandern im Triglavgebiet – der höchste Alpengipfel Sloveniens – und unternehmen eine Bahnfahrt bis an die italienische Grenze; via die historisch stark slovenisch geprägte Region Triest fahren wir zurück in die Schweiz.

Daten und Preise: werden Anfang Dezember 2021 bekannt gegeben

Hier geht es zur Anmeldung für die InteressentInnenliste, wo Sie sich unverbindlich eintragen können.

Reiseprogramm (Programmänderungen vorbehalten):

Donnerstag abend: Treffen am Zürcher Hauptbahnhof und Abfahrt um 20:40 mit dem Nachtzug nach Ljubljana.

Freitag: Ankunft in Ljubljana. Check-in im Hotel – dann machen wir uns auf zur Stadtbesichtigung. Die wunderschöne Altstadt hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten! Gemeinsames Abendessen.

Samstag: Heute machen wir uns frühmorgens auf Richtung Kocevje! Diese hüglig-waldige Region an der Grenze zu Kroatien war bis zum 2. Weltkrieg eine deutsche Sprachinsel (Gottscheer Deutsch) in Slowenien. Heute ist die Gegend vor allem berühmt durch ihre hohe Dichte an Grossraubtieren. Zusammen mit einem Ranger machen wir uns auf die Spuren der Braunbären! (2-tägige Exkursion, Übernachtung von Sa-So im Städtchen Kocevje). Nach dem Erlebnis im Wald – wer weiss, vielleicht gelingt uns ja sogar die nicht ganz unwahrscheinliche Bärensichtung! – Rückfahrt in Städtchen, gemeinsames Abendessen.

Sonntag: Zweiter Tag auf den Spuren der Braunbären! Heute lernen wir mehr über die Koexistenz von Menschen und Grossraubtieren in der Region und treffen u.a. auf einen Imker, der uns einiges zum Thema Imkerei und Bären erzählt. Abends Rückkehr nach Kocevje.

Montag: Am Morgen brechen wir auf Richtung Meer! Per Bus peilen wir die kurze, aber höchst abwechslungsreiche slowenische Küste an. Aber unterwegs gibt es noch so einiges zu bestaunen: kurzer Zwischenstopp an einem sehr ungewöhnlichen See; vor allem aber die berühmten Höhlen von Postojna – hier lebt eines der Nationalsymbole Sloweniens, der Grottenolm – ein urtümliches Amphib. Nach der Besichtigung der Höhlen ist es nicht mehr weit, und am späten Nachmittag treffen wir in der Küstenregion ein, wo wir in einem kleinen Dorf nahe der kroatisch-slowenischen Grenze (die lange Zeit sehr umstritten war – wenigstens in Bezug auf ihren Verlauf in der nahen Meeresbucht) logieren. Gemeinsames Abendessen zwischen Reben und Oliven.

Dienstag: Freier Tag! Es gibt hier einiges zu besichtigen, so etwa die Städte Izola und Piran – beide eine Art Venedig en miniature -; eine uralte Wehrkirche, noch im Betrieb befindliche und ehemalige Salinen, pittoreske Dörfer im Hinterland, … und natürlich kann ausgiebig gebadet werden! Das Programm kann nach persönlicher Lust und Laune individuell gestaltet werden; beim Organisieren von Transportmöglichkeiten sind wir behilflich. Nach Wunsch, und wenn das Wetter passt, bieten wir an, eine je nach Motivation und Kondition kürzere oder längere Velotour (40-70km) zu diversen Sehenswürdigkeiten zu organisieren. Abendessen individuell.

Mittwoch: Gut ausgeruht und ausgeschlafen bringt uns der Bus die wenigen Kilometer hinunter zum Dorf Secovlje: hier befindet sich die nördlichste Saline der Adria, die noch in Betrieb ist. Gleichzeitig ist das seichte Wasser ein Vogelparadies – hier können seltene Limikolen und andere spektakuläre Arten gesichtet werden. Ein Guide des Nationalparks bringt uns dieses spannende Ökosystem näher. Am frühen Nachmittag – Transfer per Bus (ÖV) nach Koper, von dort aus gehts via Ljubljana in den Norden Sloweniens, nach Bled. Hier beziehen wir unsere Unterkunft – wenige Kilometer vom wunderschönen kleinen Alpensee entfernt.

Donnerstag: Am zeitigen Morgen fahren wir per Bus an den Bohinj-See. In Stara Fuzina fängt das Steigen an – wir machen uns auf zu einer der Hütten in der Triglav-Region. Doch keine Angst – den Triglav (höchster Berg Sloweniens, Wahrzeichen des Landes) besteigen wir nicht, unsere Wanderung dauert ca. 5-6 Stunden (die grosszügig gedehnt werden können), wir überwinden etwa 1’200 Höhenmeter. Übernachtung in der gut ausgestatteten Hütte (Doppelzimmer!).

Freitag: Wer will, kann frühmorgens einen kurzen Abstecher zum einen oder anderen Bergseeli machen – davon hat es viele in der Gegend! Alle anderen könnens gemütlich nehmen, vielleicht noch die eine oder andere Postkarte schreiben – dann nehmen wir den Abstieg auf anderer Route (wiederum ca. 1’200 Höhenmeter) unter Schusters Rappen; angekommen am Bohinj-See bietet sich die Gelegenheit zum Bade, bevor uns der Bus wieder zurück nach Bled bringt. Am späten Nachmittag angekommen, kann jede/r den Rest des Tages individuell verbringen – Baden am See, Postkarten schreiben, sich mit dem Boot zur Insel im See navigieren lassen, oder zum Dessert die berühmte Spezialität von Bled verköstigen – die sogenannte Kremsnita. Abendessen individuell.

Samstag: So sie denn fährt, steht heute ein weiteres Highlight der Reise auf dem Programm – Fahrt mit der Dampflok (Sonderzug) auf der Wocheinerbahn nach Gorizia! (coronabedingt noch unklar). Wenn nicht, lassen wir den Kopf nicht hängen, und fahren mit dem fahrplanmässigen Zug an die italienische Grenze. Wir bestaunen die Landschaft entlang des Flusses Soca (DAS Kanu-Mekka Europas) aus dem Zugfenster – in dieser diversen Landschaft lebten traditionellerweise slowenisch-, italienisch-, rätoromanisch- (friulisch-), und deutschsprachige Gemeinschaften. Von Gorizia gehts weiter in die Gegend unmittelbar bei Triest – wir arrangieren zum Zvieri einen Aufenthalt in einer traditionellen “Besenbeiz” – ‘Osmiza’ genannt – : frischen Wein, Würste und andere Produkte direkt vom Bauern und der Bäuerin. Der Abend steht zur freien Verfügung, da wir voraussichtlich etwas ausserhalb des Stadtzentrums von Triest logieren, muss der Transport individuell (Taxi) gelöst werden, wobei wir gerne behilflich sind. Übernachtung in einer familiären Unterkunft (B&B oder gemütliches Hotel).

Sonntag: Die Abreise naht! Aber zuerst – natürlich nach dem obligaten Kaffee zum Frühstück – lassen wir uns von einer erfahrenen Person durch Triest und seine bewegte Geschichte führen – mit Fokus auf dem slowenischen Triest. Ab Mittag freie Zeit für eigene Stadtbesichtigung. Abreise kurz nach 15:00 nach Zürich, wo wir um 23:30 eintreffen (Alternative: Abreise kurz nach 14:00 mit Ankunft um 22:30; oder Abreise bereits am morgen via Mailand kurz nach 09:00 mit Ankunft um 19:30).

Voraussichtlicher Richtpreis bei Gruppe von 8-12 TeilnehmerInnen (Änderungen vorbehalten): 1’900 Fr. (für Teilnehmende mit Halbtax/GA).

Inbegriffen:

  • Hinfahrt im Nachtzug Zürich-Ljubljana.
  • Rückfahrt Triest(-Mailand)-Zürich, 2. Klasse.
  • alle Transfers zu den Übernachtungsorten per ÖV (Bahn und Bus).
  • Übernachtungen in gemütlichen Hotels und familiären Unterkünften (B&B) in Ljubljana (1 Nacht), Kocevje (2 Nächte), Küstenregion (2 Nächte), Region Bled (2 Nächte), Region Triest (1 Nacht) sowie auf einer Berghütte (Doppelzimmer).
  • Täglich Frühstück; gemeinsames Abendessen jeweils in Ljubljana, Kocevje, Küstengegend (1x), Bled (1x) sowie auf der Berghütte.
  • “Zvieri” auf einer Osmiza (Besenbeiz) bei Triest.
  • Führungen und Exkursionen.
  • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Zürich.

Nicht inbegriffen:

  • Anreise ab Wohnort in CH/DE/AT nach Zürich.
  • Rückreise ab Zürich an den Wohnort.
  • Verpflegung am Abreisetag im Nachtzug.
  • Individuelles Abendessen in der Küstenregion (1x) und in Bled (1x).
  • Verpflegung tagsüber.
  • Transport am freien Tag an der Küste (ÖV/Taxi).
  • Fahrradmiete am freien Tag an der Küste (ganztags – ca. 30 Euro).
  • Bootstour zur Insel von Bled (12 Euro).

Gegen Aufpreis:

  • Höhere Kategorie im Nachtzug (Schlafwagen 2er-Belegung anstatt 4er-Abteil im Liegewagen).
  • Rückreise im Eurocity (Venedig-)Mailand-Zürich 1. Klasse
  • Zuschlag Reisende ohne Halbtax (ca. 50 Fr.)
  • Einzelzimmerzuschlag – auf Anfrage.
  • Fahrradmiete am freien Tag an der Küste (ganztags – ca. 30 Euro).
  • Bootstour zur Insel von Bled (12 Euro).
  • Beschaffung von topographischen Wanderkarten der Region (15.- Fr./Stück) sowie zusätzlicher, auch antiquarischer, Literatur (auf Anfrage).
  • Kleingruppenzuschlag bei einer Gruppengrösse von weniger als 8 Personen.

Rabatt:

  • für GA-BesitzerInnen für den innerschweizerischen Abschnitt bei der Rückreise – bitte bei Anmeldung angeben.
  • für Mitglieder des SAC (Schweizerischer Alpenclub) bei der Hüttenübernachtung – bitte bei Anmeldung angeben.

Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen.

Die Rückerstattung einer bereits gebuchten Reiseteilnahme ist nur insofern möglich, wenn die zugrunde liegenden touristischen Leistungen tatsächlich noch stornierbar sind.

In der Altstadt von Ljubljana
In Sloweniens Hauptstadt Ljubljana
Pferde Slowenien Secovlje Adria
Pferde in der Adriagegend
In den Salinen nahe der kroatisch-slovenischen Grenze
Piran – die Geburtsstadt des “Teufelsgeigers” Tartini
Am See von Bled.
Traditionelle Heutrocknung in den slovenischen Alpen
Viadukt der Wocheiner Bahn von Jesenice nach Nova Gorica
Am Bohinjsko-See
Im Zentrum von Triest (slovenisch Trst)