Armenien entdecken (2.-16. September 2023)

Das farbenfrohe Land auf der kaukasischen Hochebene ist in jeder Hinsicht eine Reise wert! Wir erhalten während 14 Reisetagen einen Einblick in die unzähligen kulturellen Schätze, landschaftlichen Schönheiten und historischen Entwicklungen.

Hier die Armenienreise 2023 buchen!

Wir von Astra-Tours möchten wenn immer möglich auf Flugreisen verzichten, und ermöglichen deshalb eine An- und Rückreiseoption per Landweg bzw. Land-/Seeweg. Diese Anreisevariante dauert ungefähr 1 Woche pro Weg. Die Rückreise vom 17.-24. September ist dabei begleitet (ab 4 Personen). Die An- und/oder Rückreise per Flugzeug ist möglich (CO2-Kompensation obligatorisch). Die Reisedaten vom 2.-16. September beziehen sich NUR auf die Zeit, in der wir in Armenien selbst unterwegs sind.

Hier das Reiseprogramm, welches Sie erwartet:

Anfang/Ende in Jerewan (insgesamt 6 Nächte)
Zwei ganze Tage (Tag 1 & 15) verbringen wir in der armenischen Hauptstadt, die ein paar Jahre älter ist als das antike Rom. Wir besichtigen die Hauptsehenswürdigkeiten Republiksplatz, Oper, Kaskade und das Denkmal Mutter Armenien. Abends geniessen wir das südländische Flair Jerewans und schauen uns die berühmten Singenden Brunnen an. Zudem besichtigen wir zusammen mit einem deutschsprachigen Historiker die Genozid- Gedenkstätte, bewundern die armenische Handwerkskunst auf der Vernissage und geniessen das Marktleben in der GUM-Markthalle. Nach Möglichkeit werden wir auch einer Opern- oder Tanzaufführung beiwohnen und eine Führung durch die Ararat-Kognakfabrik unternehmen.

Ausflüge Garni/Geghard Etschmiadzin

Tag 2, 3 und 14 verbringen wir in der näheren Umgebung Jerewans. In den Geghama-Bergen östlich von Jerewan finden wir zwei der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten von Armenien: Der Tempel von Garni – der einzige erhaltene heidnische Tempelbau in Armenien – und das Felsenkloster von Geghard, welches unlängst zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Ebenfalls UNESCO-Stätten sind die Kathedralen und Kirchen von Etschmiadzin, dem Hauptsitz der Armenisch-Apostolischen Kirche, und die erhaltenen Ruinen der Zvartnots-Kathedrale. Ebenso werden wir bei schönen Wetter eine Wanderung auf den Südgipfel des Aragats (ca. 3900m), des höchsten Berges der Republik Armenien unternehmen. Alternativ kann man auch beim Bergsee und -restaurant auf 3’200 Meter verweilen. Falls Zeit und Lust besteht, kann noch auf dem Hin- oder Rückweg die Amberd-Festung und/oder das Kloster Saghmosavank besichtigt werden.

Südarmenien (Vayots Dzor und Syunik)

Vayots Dzor

Am vierten Reistag verlassen wir Jerewan für mehrere Tage in Richtung Süden. Im Ararattal machen wir einen Halt im wohl bekanntesten Kloster von Armenien: Khor Virap, mit grandioser Aussicht auf den biblischen Berg Ararat. Ararat ist der heilige Berg der Armenier*innen, der Sehnsuchtsort, welcher unerreichbar jenseits der Grenze in der heutigen Türkei liegt. Anschliessend geht es weiter nach Areni, wo wir das Kloster Noravank besichtigen. Übernachten werden wir auf einem Weingut nahe Jeghegnadzor, wo es selbstverständlich auch köstlichen armenischen Wein zu erproben gibt. Am nächsten Tag erwandern wir die Spitakawor/Tanahat-Kloster oder die Smbataberd-Festung und geniessen die karge Berglandschaft und die seltene Fauna von Vayots Dzor.

Nach zwei Nächten in Vayots Dzor geht es für drei weitere Nächte nach Sisian in Syunik – sofern die angespannte Lage an der Grenze zu AZ dies zulässt. Nebst einem Tagesausflug nach Goris und dem atemberaubenden Tatev-Kloster mit der darunterliegenden “Teufelsbrücke” werden wir vor allem die nähere Umgebung von Sisian besuchen. Die Shaki-Wasserfälle und das “armenische Stonehenge” (Soraz Karer) locken jedes Jahr unzählige Besucher:innen an. Zudem ist eine Tagestour zum Ughtasar-Felsplateau geplant. Am 10. Reisetag fahren wir gemütlich die wunderschöne Strecke über den Vardenjaz-Pass zum Sevansee.

Sevansee

Nach dem anstrengenden Programm der letzten Tage nutzen wir die “Perle Armeniens” um uns ein wenig zu entspannen. Optional kann am Tag 11 das Kloster Hayravank und der mittelalterliche Friedhof von Noratus besucht werden. In Noratus befindet sich das grösste Chatschkarenfeld – armenische, traditionelle Kreuzsteine – der Welt. Auch das Kloster Sevanavank, das auf einer kleinen Halbinsel im Sevansee liegt, ist nur eine kurze Fahrt entfernt. Der darauffolgende Morgen kann noch für einen kurzen Schwumm genutzt werden und danach geht es los in Richtung Nordarmenien.

Auf dem Weg nach Gyumri machen wir halt in der “armenischen Schweiz” in der Nähe von Dilidschan, wo wir das Kloster Haghartsin besuchen werden. Anschliessend durchqueren wir die waldige Lori-Provinz (mit Zwischenstopp in Vanadzor und ggf. bei den Molokanen in Lermontowo) und erreichen am frühen Abend das kulturelle Zentrum Armeniens: das altehrwürdige Gyumri (früher Leninakan). Gyumri ist eine lebendige Kleinstadt mit hübschem Zentrum. Resisetag 13 nutzen wir für einen Ausflug zum Arpi-Nationalpark und dem Kloster Marmashen. Am Folgetag fährt der Bus von Etschmiadzin nach Jerewan zurück, von wo wir zwei Tage später zurückfliegen/-fahren werden.

Ja, ich möchte mich für die Reise nach Armenien (2.-16. September 2023) anmelden. Nach Ausfüllen des Anmeldeformulars erhalte ich den detaillierten Reiseprospekt und eine definitive Offerte.

Ich interessiere mich grundsätzlich für Reisen nach Armenien, kann mich aber noch nicht für eine Reiseteilnahme entscheiden. Ich trage mich unverbindlich auf der InteressentInnenliste ein.

Ihre Reisleiter ab/bis Zürich:

Die Reiseleitung wird von Marco Hunziker übernommen. Er ist 27 Jahre alt und hat einen Bachelorabschluss in Osteuropa-Studien. Verbrachte ein Semester studienhalber in Jerewan, und bereist das Land seither mehrfach auf ausgedehnten Reisen. Er hat sich profunde Kenntnisse über das Land angeeignet, und forscht derzeit zur armenischen Diaspora in der Schweiz.

Richtpreis der oben beschriebenen Armenienreise – 2’400.- Fr. bei Gruppengrösse 8 Personen, Übernachtung im DZ.

Inbegriffen:

  • Sämtliche Übernachtungen im DZ (EZ auf Anfrage)
  • Alle Transfers in Armenien in gemietetem Kleinbus
  • Täglich Frühstück; 3x gemeinsames Abendessen
  • Museumseintritte, Führungen und Exkursionen

Nicht inbegriffen:

  • An- und Rückreise nach Armenien
  • Individuelle Abendessen
  • Teilweise Verpflegung tagsüber

Gegen Aufpreis:

  • Übernachtung im Einzelzimmer
  • Beschaffung von topographischen Wanderkarten der Region (15.- Fr./Stück) sowie zusätzlicher, auch antiquarischer Literatur (auf Anfrage)

Rabatt:

  • Rabatte (z.B. durch mögliche Downgrades) auf Anfrage.

Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen.

Anmeldeschluss: 1. April 2023