Armenien entdecken (2.-16. September 2023)

Das farbenfrohe Land auf der kaukasischen Hochebene ist in jeder Hinsicht eine Reise wert! Wir erhalten während 14 Reisetagen einen Einblick in die unzähligen kulturellen Schätze, landschaftlichen Schönheiten und historischen Entwicklungen.

Wir von Astra-Tours möchten wenn immer möglich auf Flugreisen verzichten, und ermöglichen deshalb eine An- und Rückreiseoption per Landweg bzw. Land-/Seeweg. Diese Anreisevariante dauert ungefähr 1 Woche pro Weg. Die Rückreise vom 17.-24. September ist dabei begleitet (ab 4 Personen). Die An- und/oder Rückreise per Flugzeug ist möglich (CO2-Kompensation obligatorisch). Die Reisedaten vom 2.-16. September beziehen sich NUR auf die Zeit, in der wir in Armenien selbst unterwegs sind.

Hier das Reiseprogramm, welches Sie erwartet:

5-6 Übernachtungen in Jerewan
Wir werden zwei volle Tage in der armenischen Hauptstadt verbringen. Neben dem spannenden traditionell-kommunistisch-modernistischen Architekturmix im Stadtzentrum, besichtigen wir die angeregte Markthalle, die Genozidgedenkstätte Tsitsernakaberd und die Ararat-Kognakfabirk. Falls es zeitlich passt, steht auch ein Opernbesuch auf dem Programm.

Zwischen den Tagen in Jerewan, unternehmen wir Tagesausflüge mit dem Minibus zu umliegenden Sehensüwrdigkeiten. Dazu gehören voraussichtlich die UNESCO-Weltkulturerbestätten Zvartnots und Etschmiadsin (Hauptsitz der Apostolischen Kirche); das Höhlenkloster Geghard und der heidnische Tempel von Garni. Ebenso werden wir bei schönen Wetter eine Wanderung auf den Südgipfel des Aragatsm(ca. 3900m), des höchsten Berges der Republik Armenien unternehmen. Alternativ kann man auch beim Bergsee und -restaurant auf 3’200 Meter verweilen. Falls Zeit und Lust besteht, kann noch auf dem Hin- oder Rückweg die Amberd-Festung und/oder das Kloster Saghmosavank besichtigt werden.

Südarmenien (Vayots Dzor und Syunik)

Fahrt nach Vayots Dzor durchs Ararattal. Frühmorgens Besichtigung des Klosters Khor Virap, vor welchem sich ein atemberaubernder Blick auf den majestätischen Ararat ergibt. Ararat ist der heilige Berg der Armenier*innen, der Sehnsuchtsort, welcher jenseits der Grenze in der heutigen Türkei liegt. Nachher geht weiter nach Areni. Übernachtungsort der nächsten zwei Tage entweder in Areni, Jeghegis oder Jeghegnadzor. Besichtigung von Noravank im wunderschönen Abendlicht. Am nächsten Tag gibt es eine Tageswanderung, wahrscheinlich in der Nähe von Jeghegis. Alternativ zur Wanderung könnte auch eine Besichtigung der Areni-Höhle (wo der älteste Schuh der Welt gefunden wurde) und eine Weindegustation organisiert werden.

Die folgenden Tage verbringen wir im äussersten Süden Armeniens, in der Region Syunik. Highlights im Süden sind das mitteralterliche Tatev-Kloster und die darunterliegende Teufelsbrücke, die bis vor kurzem noch bewohnte Höhlenstadt Khndzoresk, die Shaki-Wasserfälle bei Sissian und das “Ughtasar”-Hochplateau mit mittelalterlichen Felsmalereien. Insgesamt werden werden wir 3-4 Nächte in Syunik verbringen – das genaue Programm hält auch von der politischen Entwicklung ab.

Sevansee und Debedschlucht

Über den Vardenyats-Pass gelangen wir zum Sevansee, der blauen Perle Armeniens auf über 2000 Metern. Voraussichtlich werden wir zwei Tage am Westufer des Sees verbringen. Den nächsten Tag können wir am See baden und ausspannen. Bei Bedarf, bietet sich eine Besichtigung des mitteralterlichen Noratus-Friedhofs an (mit der grössten Sammlung an armenischen Kreuzsteinen) und der Klöster Sevanavank und Hayravank an. Natürlich gibt es hier auf die köstliche Sevan-Forelle.

Am Folgetag machen wir uns auf in den hohen Norden, der Region Lori. Mittagessen gibt es in Dilijan, der Stadt, die zusammen mit Borjomi um das beste Mineralwasser des Kaukasus konkurrenziert. Via Lermontovo (Stadt der Molokanen) und Vanadzor geht es dem Debed entland nach Alaverdi, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen werden. Am nächsten Tag steht eine Wanderung von Sanahin nach Haghpat auf dem Programm (UNESCO Weltkulturerbe). Am Abend besichtigen wir zudem das Akhtala Kloster mit den wunderbaren Wandfresken. Auf dem Rückweg nach Jerewan fahren wir an Spitak vorbei und besuchen einen yesidischen Tempel.

Ja, ich möchte mich für die Reise nach Armenien (2.-16. September 2023) voranmelden. Nach Ausfüllen des Anmeldeformulars erhalte ich im Spätherbst 2023 (November) den detaillierten Reiseprospekt und eine definitive Offerte.

Ich interessiere mich grundsätzlich für Reisen nach Armenien, kann mich aber noch nicht für eine Reiseteilnahme entscheiden. Ich trage mich unverbindlich auf der InteressentInnenliste ein.

Ihre Reisleiter ab/bis Zürich:

Die Reiseleitung wird von Marco Hunziker übernommen. Er ist 27 Jahre alt und hat einen Bachelorabschluss in Osteuropa-Studien. Verbrachte ein Semester studienhalber in Jerewan, und bereist das Land seither mehrfach auf ausgedehnten Reisen. Er hat sich profunde Kenntnisse über das Land angeeignet, und forscht derzeit zur armenischen Diaspora in der Schweiz.

Richtpreis der oben beschriebenen Armenienreise – voraussichtlich ca. 2’300.- bis 2’500.- Fr. bei Gruppengrösse 8 Personen, Übernachtung im DZ.

Inbegriffen:

  • Sämtliche Übernachtungen im DZ (EZ auf Anfrage)
  • Alle Transfers in Armenien in gemietetem Kleinbus
  • Täglich Frühstück; 2x gemeinsames Abendessen
  • Museumseintritte, Führungen und Exkursionen

Nicht inbegriffen:

  • An- und Rückreise nach Armenien
  • Individuelles Abendessen in Jerewan
  • Teilweise Verpflegung tagsüber

Gegen Aufpreis:

  • Übernachtung im Einzelzimmer
  • Beschaffung von topographischen Wanderkarten der Region (15.- Fr./Stück) sowie zusätzlicher, auch antiquarischer Literatur (auf Anfrage)

Rabatt:

  • Frühbucherrabatt bis 20. Dezember 2022: 100.- Fr.
  • Andere Rabatte auf Anfrage.

Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen.

Anmeldeschluss: 30. Mai 2023
Frühbucherrabatt bis 20. Dezember 2022.

Bei der Buchung der Reise ist eine Anzahlung zu leisten. Bei Abmeldung vor dem Anmeldeschluss erstatten wir den Reisebetrag zurück, abzüglich eines Organisationsbeitrags von 250.- Fr., der nicht rückerstattbar ist. Nach dem Anmeldeschluss ist die Rückerstattung einer bereits gebuchten und bezahlten Reiseteilnahme nur noch möglich, wenn die zugrunde liegenden touristischen Leistungen (Hotels, Zugtickets) tatsächlich noch stornierbar sind.